ISO 22301 Beratung

Die ISO 22301 bietet Unternehmen einen Rahmen für die Entwicklung, Implementierung, Überprüfung und kontinuierliche Verbesserung von Maßnahmen zum Schutz vor und zur Bewältigung von Risiken, Störungen und Problemen.

In einer Welt, die von unvorhersehbaren Ereignissen geprägt ist, ist die Fähigkeit eines Unternehmens, sich schnell von Störungen zu erholen und den Betrieb aufrechtzuerhalten, von entscheidender Bedeutung. Ob Naturkatastrophen, Cyberangriffe, politische Unruhen oder Pandemien – Unternehmen müssen resilient sein, um den Herausforderungen standzuhalten, denen sie gegenüberstehen. In diesem Zusammenhang spielt die ISO 22301 eine zentrale Rolle.

Definition: Was ist ISO 22301?

Die ISO 22301 ist ein international anerkannter Standard für Business Continuity Management (BCM). Sie bietet Unternehmen einen Rahmen für die Entwicklung, Implementierung, Überprüfung und kontinuierliche Verbesserung von Maßnahmen zum Schutz vor und zur Bewältigung von Störungen. Der Standard legt die Anforderungen für ein wirksames BCM-System fest und hilft Organisationen, ihre Widerstandsfähigkeit zu verbessern.

Warum ist ISO 22301 wichtig?

Risikomanagement:

Die ISO 22301 hilft Unternehmen dabei, Risiken zu identifizieren und zu bewerten, die ihre Geschäftstätigkeit beeinträchtigen könnten. Durch die Analyse potenzieller Bedrohungen können präventive Maßnahmen ergriffen werden, um das Ausmaß von Störungen zu minimieren. Die ISO 22301 soll Unternehmen vor möglichen Bedrohungen schützen - Naturkatastrophen, Anschläge, Diebstahl, Cyberangriffe, IT-Ausfälle, Krankheitswellen, Unruhen, Pandemien,... - und den Fortbestand des Unternehmens auch unter schwierigen Rahmenbedinungen gewährleisten.

Kontinuitätsplanung:

Ein wesentlicher Bestandteil der ISO 22301 ist die Entwicklung eines Business Continuity Plans (BCP). Dieser Plan definiert klare Verantwortlichkeiten, Maßnahmen und Ressourcen, die im Falle einer Störung aktiviert werden müssen, um den Betrieb aufrechtzuerhalten oder schnell wiederherzustellen.

Reputationsschutz:

Unternehmen, die ISO 22301-zertifiziert sind, signalisieren Kunden, Partnern und Interessengruppen, dass sie sich ihrer Verantwortung für die Geschäftskontinuität bewusst sind und über robuste Mechanismen verfügen, um auf Herausforderungen zu reagieren. Dies stärkt das Vertrauen und schützt die Reputation.

Regulatory Compliance:

In einigen Branchen sind Unternehmen gesetzlich verpflichtet, angemessene Maßnahmen zur Gewährleistung der Geschäftskontinuität zu treffen. Die Einhaltung der ISO 22301 kann dazu beitragen, diese Anforderungen zu erfüllen und regulatorische Konformität sicherzustellen.

Schritte zur Implementierung von ISO 22301

Die Einführung eines BCM-Systems gemäß ISO 22301 erfordert eine systematische Herangehensweise. Hier sind einige wesentliche Schritte:

  1. Lückenanalyse: Identifizieren Sie vorhandene BCM-Praktiken und ermitteln Sie Lücken im Hinblick auf die Anforderungen der ISO 22301.
  2. Risikobewertung: Analysieren Sie interne und externe Risiken, die die Geschäftskontinuität gefährden könnten, und bewerten Sie ihre Auswirkungen auf das Unternehmen.
  3. Entwicklung des BCP: Erstellen Sie einen Business Continuity Plan, der die Reaktion des Unternehmens auf verschiedene Szenarien detailliert beschreibt.
  4. Schulung und Bewusstsein: Sensibilisieren Sie Mitarbeiter für die Bedeutung der Geschäftskontinuität und schulen Sie sie in den Verfahren und Protokollen des BCP.
  5. Übung und Überprüfung: Führen Sie regelmäßig Tests und Übungen durch, um die Wirksamkeit des BCM-Systems zu überprüfen und Schwachstellen zu identifizieren.

Beispiel für praktische Anwendungen der ISO 22301 in verschiedenen Branchen

Beispiel 1: Bankwesen und Finanzdienstleistungen

Banken und Finanzdienstleister sind einem ständigen Risiko von Betriebsunterbrechungen ausgesetzt, sei es durch technische Ausfälle, Naturkatastrophen oder Cyberangriffe. Eine große internationale Bank implementierte die ISO 22301, um ihre Geschäftskontinuität zu verbessern. Sie entwickelten detaillierte Notfallpläne für den Ausfall von kritischen Systemen, führten regelmäßige Notfallübungen durch und etablierten alternative Arbeitsstandorte, um sicherzustellen, dass der Betrieb auch unter widrigen Umständen aufrechterhalten werden konnte. Diese Maßnahmen zahlten sich aus, als die Bank während eines regionalen Stromausfalls weiterhin Dienstleistungen für Kunden erbringen konnte, ohne größere Auswirkungen auf ihre Geschäftsaktivitäten zu verzeichnen.

Beispiel 2: Gesundheitswesen

Im Gesundheitswesen ist die Geschäftskontinuität von entscheidender Bedeutung, um die ununterbrochene Versorgung von Patienten sicherzustellen. Ein großes Krankenhaus implementierte die ISO 22301, um sich auf verschiedene Szenarien vorzubereiten, darunter Naturkatastrophen, Epidemien und Infrastrukturausfälle. Sie entwickelten detaillierte Notfallpläne für den Betrieb von Intensivstationen, die Sicherung lebenswichtiger medizinischer Vorräte und die Kommunikation mit Patienten und Personal während Krisensituationen. Als ein schweres Unwetter das Krankenhaus traf und Teile des Gebäudes beschädigte, konnten sie dank ihrer vorbereiteten Notfallmaßnahmen den Betrieb aufrechterhalten und die Sicherheit von Patienten und Personal gewährleisten.

Beispiel 3: Informationstechnologie (IT)

IT-Unternehmen stehen vor einer Vielzahl von Bedrohungen, darunter Cyberangriffe, Datenverluste und Systemausfälle. Ein führender IT-Dienstleister entschied sich für die Implementierung der ISO 22301, um seine Widerstandsfähigkeit gegenüber diesen Risiken zu stärken. Sie verbesserten ihre Datensicherungsverfahren, führten regelmäßige Penetrationstests durch, um Schwachstellen zu identifizieren, und etablierten einen Notfallbetrieb, um ihre Kunden bei Ausfällen zu unterstützen. Als ein Ransomware-Angriff ihre Systeme lahmlegte, konnten sie dank ihrer vorbereiteten Notfallpläne schnell wiederherstellen und den Betrieb ohne größere Auswirkungen fortsetzen.

Gelebtes Business Continuity Management mit ISO 22301

Die ISO 22301 ist ein unverzichtbarer Leitfaden für Unternehmen, die ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber Störungen stärken möchten. Durch die Implementierung eines BCM-Systems gemäß diesem Standard können Organisationen nicht nur potenzielle Risiken minimieren, sondern auch ihre Fähigkeit verbessern, schnell und effektiv auf unvorhergesehene Ereignisse zu reagieren. In einer Welt, die von Unsicherheit geprägt ist, ist die ISO 22301 ein wertvolles Instrument, um die Geschäftskontinuität zu sichern und langfristigen Erfolg zu gewährleisten.


PeRoBa Qualitätsmanagement aus München - Individuelles Qualitätsmanagement und Beratung

Beratung, Einführung, Audits und QM Tools aus einer Hand

Die PeRoBa GmbH München ist ein Dienstleister mit langjähriger Erfahrung für Qualitätsmanagement speziell im Automobilbau und Maschinenbau. Wir helfen bei allen wichtigen Normen (ISO 9001, ISO 22301, VDA6.3, IATF 16949,...) auf dem Weg zur Zertifizierung oder Neu-Zertifierung. Wir arbeiten zudem eng mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen zusammen. Geschäftsführer Dr. Scherb unterrichtet als Dozent beispielsweise an der Hamburger Fern-Hochschule, der FOM in München und ist auch Referent der TÜV-Süd Akademie, dem Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft und vielen anderen Einrichtungen.

Wir freuen uns darauf von Ihnen zu hören. Sie erreichen uns am besten per Telefon unter der Nummer
+49 8106 / 230 89 92
(weitere Kontaktmöglichkeiten)  

Qualitätsmanagement - ISO 9001, VDA 6.3 und IATF 16949 Beratung und Audits - www.peroba.de